Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Wulff-Interview

Permalink
Vorheriger: Wulff und der PentitoNächster: Warum Kretschmann an S21 scheitern wird
Eingeordnet in: Politik

In der Affäre um Herrn Bundespräsident Wulff bin ich bislang eher zurückhaltend gewesen. Schlicht auf Grund der Tatsache, dass ich genug über Politik und den Politikbetrieb weiss, um die tatsächlichen Vorkommnisse mit einem Achselzucken als lässliche Sünde abtun zu müssen. Die Nähe eines Politikers zu schwerreichen Unternehmern, Sonderbehandlung allenortens, Salamitaktik bei der Problembewältigung, Einflussnahme auf Redaktionen - erwartet man nicht genau das? Verwunderlich ist allenfalls, dass es thematisiert wird.

Unter den pragmatischeren Zeitgenossen meines Umfelds wurden dann auch weniger die Sünden als vielmehr der Umgang mit ihnen thematisiert. Es wird immer nur das zugegeben, was ohnehin schon bekannt ist. Jetzt setzt Wulff noch einen drauf: es wird dahinter zurückgegangen, was ohnehin schon bekannt ist. Was von der Idee zu halten ist, dass Frau Geerkens nach Investitionsmöglichkeiten für 500.000 € sucht, ist von Herrn Geerkens selbst mehr als deutlich gemacht worden: Frau Geerkens hat kein Geld und sie hat in der Hinsicht auch nichts zu melden. Siehe Wulff und der Pentito. Das war jedem mit Erfahrung vorher schon klar, ist dadurch aber eindeutig festgelegt. Wenn Wulff also bei einer "Bekenntnisrunde" zur besten Sendezeit im Staatsfernsehen behauptet, Frau Geerkens habe nach einer Anlagemöglichkeit für ihr Geld gesucht hat, dann täuscht er fortgesetzt die Öffentlichkeit. Das auch insbesondere, weil er sich mit "Familie Geerkens" hätte rauswieseln können. Auch die weitere Behandlung der Kreditvergabe durch die BW-Bank ist als fragwürdig anzusehen.

Sollte Wulff zurücktreten - und mir fällt es schwer, mir ein anderes Ergebnis der Affäre vorzustellen - dann nicht, weil er sich 500.000 € von einem Unternehmer geborgt hat. Auch nicht, weil die Presse eine Kampagne gefahren hat. Sondern weil er schlicht nicht in der Lage war, angemessen mit der Affäre umzugehen.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar  

abwulFFen
anonymus (MM)06.03.2012 14:53:21
mein Name ist Programm.
.
Hatte wirklich jemand ernsthafte Zweifel an einem BP namens C.W. was seine Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit anging?
.
Warum?
.
Soviel Naivität und Nichtwissen, ist einem graduierten Juristen (mit klarem Verstand - und das sollte er schon sein in diesem Amt) keinesfalls anzudichten...