Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Wing Commander Saga - Darkest Dawn

Permalink
Vorheriger: Energiesparlampen IINächster: Konzentration mit Linux
Eingeordnet in: Computerspiel

Spielezeitschriften zu kaufen lohnt sich doch - dadurch habe ich von dem Fanprojekt "Wing Commander Saga - Darkest Dawn" erfahren. Dies wurde auf der Basis von der Freespace 2-Engine entwickelt und spielt parallel zum dritten Teil der offiziellen Wing Commander-Serie.

Und das Spiel hat es in sich. Das ist nicht nur ein Fanprojekt, sondern durch und durch professionell gemacht. Zum einen ist das Wing Commander-Universum sehr schön ausgestaltet. Hier war ich zunächst wenig beeindruckt, sah ich mich doch mit den typisch kantigen Einheiten von Wing Commander III konfrontiert, die vor allem dem niedrigen Polycount geschuldet waren, den die damalige Technologie nur zuliess. Aber Stück für Stück erweitert sich die Formensprache im Spiel, man trifft auf die Polygonäquivalente älterer Einheiten wie der Sabre aus Wing Commander II. Über eine Confederation-Class wie das Hauptschiff TCS Concordia zu fliegen, ist dann ein Erlebnis für sich. Wenn man aber von dem an einer Superbasis angedockten Träger startet und sich über dem Ringsystem eines Gasriesen wiederfindet, vermittelt das Spiel mit einem mal glaubwürdig die Grösse des Weltraums. Die Autoren sind hier geschickt vorgegangen, indem sie den Spieler Stück für Stück anfüttern.

Hinsichtlich des Missionsdesigns übertrifft das Projekt das Originalspiel ebenfalls. Hier wird aus einer Not eine Tugend gemacht. Da es sich ein Fanprojekt natürlich nicht leisten kann, aufwändige Zwischensequenzen für die Handlung abzudrehen, wird diese überwiegend innerhalb der Missionen und der trotzdem vergleichsweise aufwändigen Briefings erzählt. Man springt also beispielsweise planmässig in ein System und sieht sich dort ganz unplanmässig mit einer Armada an Kilrathi-Schiffen konfrontiert. Das gibt dem Spiel insgesamt mehr Dynamik als der Originalserie.
Nett sind auch die Überkreuzungen mit dem Originalspiel. Eine besondere Würze bekommt die Handlung in meinen Augen dadurch, dass man nicht der "grosse Held der Konföderation" ist, sondern ein Pilot unter vielen, der die Geschichte des dritten Teils aus einer anderen Perspektive erlebt.

Das Spiel gibt es unter http://www.wcsaga.com/ und ist meiner Ansicht nach Pflicht.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar