Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Kommandozeilentextverarbeitung

Permalink
Vorheriger: LeuchtstoffröhrenweltNächster: Word Processing on the Command Line
Eingeordnet in: Computer, Weblog

Ich bevorzuge es, Texte auf der Linux-Kommandozeile zu schreiben. Die Kommandozeile ist schlicht und ich werde nicht abgelenkt durch Knöpfe, Menüs und Fenster.
Bislang habe ich dazu vim oder nano verwendet. Es gab da aber ein grosses Problem: wenn vim oder nano die Zeilen umbrechen, funktioniert die Cursortastensteuerung nicht mehr in dem Masse, wie ich es von einer Textverarbeitung her gewohnt bin. Denn wenn ich <Cursor-Hoch> betätige, springt der Cursor nicht vertikal um eine Zeile nach oben, sondern springt in den nächsten Absatz.
Das ist in einem typischen "Editor"-Umfeld, wie z. B. Konfigurationsdateien, selten störend, weil man eher kurze als lange Zeilen hat, die dementsprechend nicht umgebrochen werden müssen. Für einen Fliesstext ist das aber sehr hinderlich. Denn im Fliesstext ist es z. B. üblich, dass man eine Zeile weiter oben einen Rechtschreibfehler sieht und diesen schnell korrigieren und direkt weiter schreiben möchte. Es ist aber hinderlich, wenn dies erst längere Navigation mit dem Cursor erfordert.
Also habe ich recherchiert, ob es möglich ist, nano oder vim entsprechend "umzuerziehen". Das Resultat:

  • das brauchst Du nicht (entscheide ich immer noch selbst)
  • du sollst nicht mit den Cursortasten navigieren, dazu gibt es in vim 4.327 andere, bessere Möglichkeiten (nur muss man dazu aus Insert in Visual Mode wechseln und unterbricht den Schreibfluss)
  • du sollst vim & LaTeX verwenden (LaTeX ist ein Satzsystem, ich rede von einfachen Texten)
  • mach alle 80 Zeichen einen Umbruch, jeden Umbruch im Absatz zwei und für jeden Absatz drei und lass ein Skript drüber laufen (ich habe besseres zu tun, z. B. Texte schreiben)

Fazit: die Linuxer haben hier mal wieder die Nähe zum Witz mit der Microsoft-Hotline geschafft - die Antwort war richtig, aber irrelevant.
Andererseits erkannte ich, dass ich die Frage falsch gestellt habe: denn was ich wollte, ist das Verhalten einer Textverarbeitung, nicht eines Editors.
Also habe ich dies recherchiert, und tatsächlich gibt es eine Textverarbeitung für die Kommandozeile: Wordgrind. Ein apt-get install wordgrind später schreibe ich diesen Text und Wordgrind arbeitet genau so, wie man es von einer Textverarbeitung her gewohnt ist. Nunja, fast genau so, es gibt kein WYSIWYG.

Das erinnert an die gute alte Zeit meiner ersten Textverarbeitung: Word Perfect. 1.0. Unter MS-DOS 3.3.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar