Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

(Dr.) zu Guttenberg

Permalink
Vorheriger: Gated Community auf dem A1-Gelände?Nächster: Apple und die Verleger
Eingeordnet in: Politik

Als ich das erste Mal von "Unregelmässigkeiten" in zu Guttenbergs Doktorarbeit gelesen habe, war ich skeptisch. Ich kenne die Presse, ich weiss, dass es auf allen Seiten Kampagnen und Wichtigtuer gibt und ich gewähre auch erklärten politischen Gegnern den "Benefit of Doubt". Meine Einschätzung war dann auch zunächst, dass dort jemand Erbsenzählerei betrieb und zu Guttenberg eben ein paar Fehler gemacht habe, die man bei einer 400 Seiten starken Arbeit durchaus machen kann.

Mittlerweile sieht die Sache anders aus. Wenn die Sache je als Kampagne ausgelegt gewesen ist, wurde sie nun von der Realität eingeholt - spätestens, seit sich da die Netzgemeinde drangemacht hat, ist die Katze vollends aus dem Sack. Denn wenn das eilends eingerichtete Wiki nur halbwegs stimmt, kann man an dieser Stelle nicht nur von ein paar Fehlern sprechen - Normalsterbliche wären da wohl aller Wahrscheinlichkeit ihren Titel los.

Ich vermute mal, dass es nun darum geht, die Schäden zu begrenzen. Denn eine Universität Bayreuth wird wenig Lust haben, sich fragen zu lassen, warum ihr die Fehler nicht aufgefallen sind, sie aber trotzdem ein "summa cum laude" vergeben hat. Es kann nun glauben wer will, dass vor einer Prüfungskomission alle Menschen gleich sind, dass an einen aktiven CSU-Politiker einer einflussreichen Familie die gleichen Maßstäbe angelegt werden wie an einen normalen Doktoranden.
Darüber hinaus wird es in bestimmten Kreisen wohl kaum ein gesteigertes Interesse geben, weitere Dissertationen zu kontrollieren; zu sehr blüht das Gewerbe der Promotionsberater.

Was zu Guttenberg betrifft, habe ich Zweifel, dass er allzuleicht aus der Sache wieder herauskommt. Zum einen besteht ein Interesse, die Thematik an sich schnell wieder aus der Öffentlichkeit zu nehmen, und da ist ein schnelles Opfer erfolgversprechend. Zum anderen gibt es auch in den eigenen Reihen zu viele Leute, die sich ihre politische und akademische Karriere hart erarbeitet haben und die es nicht einsehen, dass ein von und zu mal eben den Durchmarsch in höchste Ämter schafft. Erschwerend kommt hinzu, dass das Ausmaß der Fehler mittlerweile doch recht beträchtlich zu sein scheint.

Guttenberg wird vielleicht nicht unmittelbar über die Vorwürfe stolpern, seine langfristige Karriere hat jedoch sicher Schaden genommen.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar