Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Wir schauen einen Film an

Permalink
Vorheriger: Die EnergiebilanzNächster: Neues Textverwaltungssystem
Eingeordnet in: Computer, Film, Weblog

Nehmen wir einmal an, ich verspüre die Lust, einen Film anzusehen, auf DVD. Es gibt derzeit zwei Möglichkeiten, dieses Bedürfnis zu befriedigen:

Methode A: Den Film cool aus dem Netz saugen

Da ich es der Filmindustrie so richtig zeigen möchte, lade ich mir eines der gängigen Tauschprogramme runter. Am besten Bittorrent. Um jetzt an einen "Torrent" zu kommen, suche ich brav nach einer Quelle für Torrentz. Ich ignoriere die nackten Mädelz, die man auf derlei Sitez gelegentlich zu Gesicht bekommt, und achte natürlich darauf, dass mir niemand bei der Gelegenheit meinen Rechner h4x0r3d, weil die Seite ein trojanisches Pferd installieren möchte. Es versteht sich von selbst, dass man derartige Unterfangen nicht mit dem Internet Explorer angeht.
Habe ich eine Seite mit Torrentz gefunden, die noch nicht von der Filmindustrie abgeschossen wurde, mache ich mich fröhlich auf die Suche. Natürlich ist es nicht so einfach, sich zu entscheiden, weil es vor lauter seltsamen Bezeichnungen wimmelt. Soll ich was abgefilmtes nehmen oder einen DVD-Rip? Finde ich eine deutsche Version oder nur Englisch mit thailändischen Untertiteln? Ich möchte natürlich auch, wenn ich 4.7 GB für eine DVD-Version aufwende, wirklich DVD-Qualität haben und nicht nur VCD.
Nun gut, froh ans Werk. Leider lädt der Film nicht so richtig schnell. Achso, dass liegt daran, dass ich hinter einem Router hänge. Schnell noch den Router umkonfiguriert, damit die Leute gut von mir saugen können und ich im Gegenzug von ihnen. Die Internetanbindung wird dadurch zwar etwas lahm, also lasse ich den Rechner Nachts durchlaufen - das Gemeinschaftskraftwerk Neckarwestheim II läuft schliesslich auch durch und liefert guten Atomstrom.
Nach einiger Zeit - je nachdem, wieviele Leute anbieten - ist das Filmchen da. Ruck zuck auf einen Rohling gebrannt kann das Vergnügen losgehen. Hoffentlich hält die Qualität das, was versprochen wurde.

Methode B: Videothek (lame)

Um die Ecke ist eine Automatenvideothek, da kostet die Neuheit 1,5 € / 6 h, normal 1 €, guckfertig auf DVD. Aber das ist ja langweilig.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar