Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Trusted Computing und Vertrauen

Permalink
Vorheriger: Männer, Frauen: Was ist das?Nächster: Portale
Eingeordnet in: Computer, Gesellschaft

In dem Kurzfilm über, besser gesagt: gegen, Trusted Computing, wird behauptet, dass der Nutzer Trusted Computing nicht vertrauen sollte, weil die TCPA dem Endbenutzer wohl auch kein Vertrauen entgegenbrächte.

Das ist zum einen mal eine Fehlinterpretation der Intention von TC, worauf ich hier aber nicht eingehen möchte. Zum zweiten ist es eine zu strenge Definition des Wortes Vertrauen, dass ein Vertrauensverhältnis auf ein wechselseitig ausgeglichenes Verhältnis definiert.

Ein Vertrauensverhältnis kann aber durchaus asymmetrisch sein, ohne dass ich zu sehr darunter zu leiden habe. Ich kann zum Beispiel davon ausgehen, dass ich meiner Bank letztlich mehr vertraue, als sie mir. Ich gehe beispielsweise davon aus, dass ich über mein eingezahltes Geld verfügen kann. Ich gehe sogar davon aus, dass ich mein Konto bis zu der mir eingeräumten Kreditlinie belasten kann. Umgekehrt vertraut mir die Bank aber weit weniger. Banken sollen recht schnell EC-Karten einziehen, sobald man arbeitslos ist, und ich habe erst eine bekommen, als ich ein regelmässiges, leicht grösseres Einkommen hatte (die EC-Karte war mir sogar kurz zuvor noch verweigert worden, plötzlich hatte ich eine). Mein Kreditrahmen ist an mein Einkommen angepasst.

Trotzdem mir die Bank offensichtlich weniger vertraut, gibt es doch Gründe, der Bank zumindest ein Teil meines Geldes anzuvertrauen:

  • Erfahrung
    Ich habe bislang keinen Grund anzunehmen, dass mich meine Bank hintergehen wird. Es gibt auch keine Meldungen von Inflation und keine Gerüchte darüber, dass die Bank pleite ist.
  • Rechtsanspruch
    Es besteht ein Vertrag zwischen mir und der Bank, auf dessen Grundlage ich gegen die Bank klagen kann.
  • Ruf
    Die Bank hat einen gewissen Ruf zu wahren. Es wäre dem abträglich, wenn sie ihre Kunden hintergehen würde.

Wenn ich all diese Faktoren berücksichtige, kann ich bis zu einem gewissen Grad das Risiko einschätzen, von meiner Bank hintergangen zu werden. Demgegenüber kann ich den Aufwand stellen, den ich betreiben muss, um mich zusätzlich abzusichern (etwa indem ich mein Geld zu Hause aufbewahre oder auf mehrere Banken verteile).

Ich komme jedoch nicht darum herum, dass ich in einer modernen Gesellschaft an jeder Stelle in Abhängigkeitsverhältnissen stehe. Ohne diese Gesellschaft würde ich frierend Fleisch von meiner selbsterlegten Beute abnagen (an einem besseren Tag), mal abgesehen davon, dass ich nie mein derzeitiges Alter erreicht hätte.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar