Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Männer, Frauen: Was ist das?

Permalink
Vorheriger: Online dies, online dasNächster: Trusted Computing und Vertrauen
Eingeordnet in: Weltsicht

Ich bin mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass die Unterscheidung der Geschlechter und die Zuordnung typischer Verhaltensweisen und Schwächen übertrieben ist. Ich kenne genug Frauen, die ordentlich Auto fahren können, von meinem eigenen Vermögen als Mann möchte ich aber lieber schweigen.

Von den anatomischen Gegebenheiten einmal abgesehen, nehme ich erst mal keine Unterschiede mehr an und gehe erst mal davon aus, mit Menschen zu tun zu haben und dann mit Geschlechtern.

Verweise darauf, dass eine bestimmte Verhaltensweise jetzt "typisch Frau" oder "typisch Mann" sind/waren, halte ich für abträglich, wenn es um offene, zielführende Kommunikation geht. Denn wenn ich eine Verhaltensweise bei jemand anderes einfach auf sein/ihr Geschlecht schiebe, ist es hinfällig geworden, sie weiter zu erörtern. Im Grunde sind derartige Aussprüche der Tod jedweder offenen Kommunikation.

Allerdings akzeptiere ich durchaus, dass es gewisse Tendenzen gibt, was unterschiedliche Verhaltensweisen angeht. Ich gehe aber davon aus, dass die Ursachen für diese Tendenzen hauptsächlich in der Entwicklung einer persönlichen Veranlagung vor dem Hintergrund eines gesellschaftlichen Umfelds zu suchen sind. Eine Frau und ein Mann mögen den gleichen Charakterzug haben. Nehmen wir an, sie zeigen beide ein ähnliches Interesse für die Welt, für Technik und Wissenschaft. Dies wird klassischerweise als männlich angesehen und von den Eltern eines Jungen im Idealfall gefördert, zumindest aber bestärkt werden. Mädchen hingegen werden in ihrem Verhalten vielleicht nicht bestärkt, im schlimmsten Falle sogar auf Widerstände stossen. Umgekehrt, und stärker, ist dies natürlich auch für "typisch weibliche" Charaktereigenschaften zu sehen: ein "weiblicher" Junge wird je nach Kultur starke Widerstände zu spüren bekommen, damit Mann bloss keinen homosexuellen Nachwuchs heranzüchtet.

Im Umgang mit Menschen halte ich diese Einteilung aber letzlich für hinderlich. Ich laufe Gefahr, mein Gegenüber falsch einzuschätzen.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar