Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Koranverbrennung

Permalink
Vorheriger: Lineares GeschichtsverständnisNächster: 43. Montagsdemonstration
Eingeordnet in: Gesellschaft, Politik, Weblog

Terry Jones hat nicht nur seine fünf Minuten, sondern ganze fünf Tage bekommen, inklusive der Aufmerksamkeit der halben Welt und deren Hass. Und es wird eine weitere, unnötige Diskussion über die Frage losgetreten, ob wir vor den bösen Islamisten kapitulieren oder nicht, je nachdem, ob ein Stapel Korane verbrannt wird oder nicht.
Da sich Jones nun zurückgezogen hat, fällt wenigstens die Ökobilanz etwas besser aus; weder wird CO2 durch brennende Bücher, noch durch brennende Fahnen und Strohpuppen erzeugt.

Aber mal ehrlich: Jones ist ein Spinner, ein Niemand mit einer 50 Mitglieder zählenden Gemeinde irgendwo in einem Kuhdorf in den USA. Warum, bitteschön, gibt man einem Spinner eine Bühne? In dem Fall könnte man auch deutsche Psychiatrien durchkämmen, bis man jemanden gefunden hat, der sich für Adolf Hitler hält, um dann die Schlagzeile "ADOLF HITLER WÜTET WIEDER IN DEUTSCHLAND" über die Welt zu jagen. Die wahren Schuldigen an der Affäre sitzen für mich daher auch in den Zeitungsredaktionen, die hier auf unverantwortliche Weise eine Story bis in jeden Winkel von Hinterislamistan getragen haben, damit es mal wieder einen Grund gibt, um Flagge, Benzinkanister und AK 47 aus dem Schrank zu holen.

Immerhin hat Mr. Attention Whore #1 nun klein beigegeben. Zwar hat ihn nicht wie gewünscht der Präsident angerufen, aber immerhin war das FBI da, Petraeus hat ihn gebeten und Obama indirekt. Nun gut, dann weiss ich schon, was ich für den nächsten 11. September ankündige - es bleibt noch geheim, aber soviel sei verraten: es hat mit Schweinefleisch zu tun und ich will mit Angela Merkel sprechen. Persönlich. Bei mir zu Hause.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar