Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Ein neues Telefon

Permalink
Vorheriger: Grösse fordert herausNächster: Some Design Notes about "Classes for your pleasure"
Eingeordnet in: Weblog

Warnung: das ist ein typischer Weblog-Beitrag der Sorte "heute habe ich an einer Blume geschnuppert".

Nachdem mich ein besonders frecher Idiot von Callcenter-Agent angerufen hatte, habe ich beschlossen, endlich ein CLIP-fähiges Telefon anzuschaffen. Mit Rufnummernspeicher, wenn möglich. Also bin ich in den entsprechenden Markt für sowas gegangen und habe geschaut.
Kabelgebundene Apparate sind direkt ausgefallen - nicht, weil ich unbedingt ein Schnurlostelefon wollte, sondern weil die besonders grausig sind. Haptik! Die Telefone sind zum Anfassen eine Qual. Der Hörer ist viel zu leicht, die Basisstation ebenso - man sollte nicht denken, dass man einen derartigen Hörer auf die Gabel pfeffern kann. Zudem haben die leichten Hörer die Neigung, dauernd von der Gabel zu rutschen, wenn ich etwa das Telefon rumtrage oder alleine durch die gewaltige Spannkraft eines verdrillten Kabels.

Die DECT-Telefone waren wenig besser: *grabsch* igitt. *grabsch* igitt. *grabsch* igitt. Auch hier meistens viel zu leicht. Und auch das sonstige Gefühl: Vollplastik, aber mit dieser typischen rauhen Oberfläche. Ist nicht meins. Das ist also die Quintessenz: Firmen, tut was für die Haptik. Da mich Freunde bei der Erwähnung des Wortes "Haptik" aber fragend angeschaut haben, gehe ich davon aus, dass das zu Recht keine Priorität für die Firmen hat.

Schliesslich habe ich ein Modell gefunden: kantiger, relativ schwerer Hörer und eine halbwegs solide Basisstation. Auf die man das Telefon auch nicht nur so leicht stellen kann, dass es fast immer wieder umkippen muss, sondern schön zum feststecken.

Als Bonus gab es noch eine Freisprechfunktion. Das gefällt mir besonders, denn am Medium Telefon hasse ich vor allem, dass ich bislang stets mit einem Hörer hantieren musste und deshalb nichts sinnvolles mehr nebenher machen konnte.

<?php
class Vector {
Du willst Dich umbringen? Ist eine Möglichkeit.
private $x = 0;
Hm Hm...
private $y = 0;
Ja.
private $z = 0;
function __construct($x, $y, $z) {
Jaja, sehe ich auch so...

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar