Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Übergehende Musik

Permalink
Vorheriger: Digitale Spiegelreflex als GrabbelwareNächster: Compiling (PHP5) on {Debian|Ubuntu}
Eingeordnet in: Computerspiel

Frühere LucasArts-Spiele verwendeten das Imuse-System, dass einen schnittfreien Übergang der Musik von einem Thema auf das nächste ermöglichte, etwa bei einem Raumwechsel.

Dabei handelte es sich nicht nur um einen einfachen Überblendeffekt. Vielmehr war jedes Musikstück (damals in Form eines instrumenen- & notenbasierten Systems wie Midi vorliegend) mit Ein- und Ausprungspunkten versehen. Der "Musikstrom" wurde also so an einen neuen Strom angepasst, dass kein harscher Bruch entstand, aber auch nicht einfach nur ein Thema leiser und das andere lauter wurde, sondern ein fliessender, direkter Übergang entstand.

Mit dem Aufkommen digitalisierter Musik verschwand diese Technologie naturgemäss: das digitale Musikstück präsentiert sich den Programmierern als massiver Block von Binärdaten, der weiter nicht mehr zu manipulieren ist. Midi galt als veraltet.

Microsoft stellt im Rahmen seiner DirectX aber eine Schnittstelle bereit, die nicht nur Midi, sondern auch ein Format mit selbstdefinierten Instrumenten ermöglicht. Die Kombination Noten/Instrumente ist wieder von Programmierern manipulierbar, ein Effekt, der meines Wissens wenig genutzt wurde. Gothic 1 und 2 nutzten diese Technologie und ermöglichten so sanfte Übergänge, die Musik wandelte sich von Situation zu Situation. Es war nicht leicht, ein bestimmtes Stück als Einzelstück zu erkennen, eher nur die Leitmotive.

Für Gothic 3 hat sich leider der Komponist durchgesetzt, der einen digitalisierten, orchestralen Soundtrack wollte. Der ist auch recht gelungen und bietet auch Übergänge, jedoch nicht so überzeugend wie bei den Vorgängern.

Oblivion hingegen bietet nur die klassischen digitalisierten Einzelstücke. Es findet gar kein Übergang statt, von der "Frieden"-Musik wird in Kampfsituationen schnell auf Kampfmusik umgeschaltet. Dies hat den unangenehmen Effekt, das für jede umherstreunende Ratte die bestehende Atmosphäre durchbrochen wird, weil plötzlich die Kampfmusik anschwillt. Hat man selbige Ratte mit einem Schwerthieb erledigt, schaltet das Spiel sofort wieder auf "Frieden", aber meist ein anderes Stück aus dem Pool der Friedensmusik.

Persönlich halte ich die digitalisierten Einzelstücke für eine Fehlentwicklung.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar