Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Bluetooth-Ärger

Permalink
Vorheriger: BluetoothNächster: Häuserzeile
Eingeordnet in: Computer

Wer sich schon länger von Betriebssystemen auf der Nase herumtanzen lässt, wird vielleicht den Stoßseufzer kennen: "Glück gehabt, dass ich gestern einen Artikel dazu gelesen habe, sonst hätte ich noch einige Tage dran sitzen können!".

Diesmal hatte ich kein Glück und den entsprechenden Artikel nicht gelesen. Problembereitendes Element war hier Bluetooth. Das wurde von Windows XP SP 1 noch nicht unterstützt, weshalb Bluetooth-Adapter ihre eigene Software mitbrachten. Mit Windows XP SP 2 kam aber ein eigener Bluetooth-Stack von Microsoft, der aber weitaus weniger kann als die bei Adaptern üblicherweise mitgelieferte Software von Widcomm.

Ein USB-Headset an den Rechner eines Kollegen scheiterte daher, da das Headset zwar erkannt wurde, sich aber nicht ansprechen ließ. Ursprünglich - noch nichts ahnend von den Treiberschwierigkeiten - hatte ich sogar die Originalsoftware installiert. Das nutzt aber nichts, da Windows XP dennoch seinen eigenen Treiber, und mithin seinen eigenen Stack verwendet.

Mit einem nicht funktionierenden Headset konfrontiert, ging ich systematisch vor: ich besuchte die Webseite des Herstellers. Ich wälzte Foren und HOWTOs und bekam dabei mit, dass das Headset wohl als unzuverlässig gilt. Tückisch daran war, dass das Headset sogar als Audio-Gerät im Hardwaremanager auftauchte, sich nur nicht verwenden liess.

Wie dem auch sei, kurz vor der Aufgabe fand ich den entscheidenden Hinweis auf die Sache mit dem Stack und dass man den Treiber im Hardware-Manager händisch umstellen muss (es reicht nicht, einfach nur die Widcomm-Software installiert zu haben).
Hinzu kommt, dass das Headset dann noch verbunden und in unserem Fall noch den "Ruf" annehmen muss, bevor es funktioniert. Angesichts dessen, dass man noch zwei Tasten soundso lang gedrückt halten muss, um die Kopplungsfunktion zu aktivieren, was das Headset aber nach dem Lustprinzip berücksichtigt, gibt es eine recht unüberschaubare Zahl an möglichen Fehlerquellen, von denen die meisten nicht offen ersichtlich sind. Wenigstens schön zu sehen, dass sich Windows der Bedienung von Linux annähert, wenngleich auch noch am falschen Ende.

Wieviele Bluetooth-Dongles ein Mensch wohl essen kann, bevor er platzt...?

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar