Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Von Menschen und Unmenschen

Permalink
Vorheriger: Die Klinge des MarasekNächster: Das Digitale Wasserimperium
Eingeordnet in: Gesellschaft, Weltsicht

Wir wissen heute, dass es zwei Sorten von homo sapiens sapiens gibt: den Menschen und den Unmenschen.
Der Mensch ist die Krone der Schöpfung, ein gutes, großzügiges und barmherziges Wesen, stets darauf bedacht, seinen Mitmenschen zu helfen und selbstlos die Welt voranzubringen.
Der Unmensch hingegen ist der dunkle Zwilling, menschlich von Gestalt, aber durch und durch böse. Er erfreut sich am Leid anderer Menschen, Unmenschen und allermöglichen Lebewesen, inszeniert Orgien der Gewalt und Zerstörung und lässt nichts unversucht, möglichst viel und grosses Leid über die Welt zu bringen.

Es gibt da nur ein Problem: Mensch und Unmensch weisen keinerlei äußere Unterschiede auf - ja, sie können sich sogar erfolgreich fortpflanzen. Ein weiteres Problem ist, dass der oben beschriebene Mensch in seiner Reinform sehr selten vorkommt - wenn überhaupt. Daher wage ich mal die ketzerische These zu formulieren: es gibt keine Unmenschen, sondern nur Menschen...und die sind meistens mehr oder minder schlecht.

Wie kommt man dazu, von menschlichen und unmenschlichen Taten zu sprechen? Wie kommt eine Spezies, die auf eine blutige Geschichte, geprägt von Krieg, Sklaverei und Folter, zurückblicken kann, die für die Gasöfen von Auschwitz ebenso verantwortlich ist wie für die Killing Fields von Kambodscha, für Millionen Hungertote weltweit, die für billiges Benzin Artgenossen tötet, überhaupt dazu, "Menschlichkeit" als Maßstab für gutes, selbstloses Handeln zu setzen?

Wer die Menschlichkeit hochhält und den Unmenschen verdammt, schiebt das Böse (etwas veralteter Begriff, zugegeben) weit, weit weg - es findet bei den Unmenschen statt, und da man selber ein Mensch ist, ist man ausser Gefahr.
Auch der Begriff des Bösen will richtig verwendet werden - Hitler, Stalin, Pol Pot waren nicht "das Böse". Alle drei sind tot, und "das Böse" ist quicklebendig wie eh und je. Hitler war auch keine Bestie - nein, er war menschlich, allzu menschlich. iemand sollte so närrisch sein und das Schlechte auf "die da, die Unmenschen" zu schieben - er könnte sich sonst schnell in ihren Reihen wiederfinden.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar