Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Klimaanlagen

Permalink
Vorheriger: Stuttgarter PapageienkolonieNächster: Konferenz der Zeugen Jehovas
Eingeordnet in: Weblog

Klimaanlagen sind in Deutschland noch relativ selten, angesichts der immer heisser werdenden Supersommer naturgemäss aber im Kommen. Da ich persönlich die Wärme der Kälte vorziehe, reagiere ich auf das Wort eher abgeneigt. Dies liegt aber zum Teil daran, dass einige Menschen den Einsatz einer Klimaanlage furchtbar übertreiben - ich finde es nicht sonderlich angenehm, wenn Innenräume 18° haben, während ich kurz zuvor bei 35° gegrillt worden bin.

Die Klimaanlage an sich zählt für mich jedoch zu den "magischen" Technologien. Eine Heizung ist zu simpel, da der Wirkung bereits durch ein Lagerfeuer zu erreichen ist. In einem stickigen Raum zu sein, und kurze Zeit später bei 18° Frischluft zu frösteln bedarf jedoch eines höheren Technologiegrades und ist ein eindrucksvoller Effekt.

Kühlung ist im Grunde nicht möglich. Es gibt keine Möglichkeit, einen hermetisch abgeschotteten Raum abzukühlen. Jede Klimaanlage erzeugt mehr Wärme als sie kühlt, nur dass sie eben an der richtigen Stelle kühlt und die Umgebungsluft aufheizt. Eine beliebte Frage für beginnende Studenten der Physik ist, was passiert, wenn man einen Kühlschrank in einen hermetisch abgeschotteten Raum stellt und die Tür offen lässt - wird der Raum kälter oder wärmer? Wärmer natürlich, der Leistungsaufnahme des Kühlschrank entsprechend. Vor diesem Hintergrund lassen mich Berichte aus Amerika, wonach Läden ihre Türen offen lassen, um die Strasse zu kühlen, schmunzeln. Während die Strasse gekühlt wird, heizt unterdessen die auf dem Dach unter Vollast laufende Klimaanlage sowie das städtische Atomkraftwerk die Umgebung auf.

Verursacht wird dies übrigens durch die Entropie, den Grad der Unordnung eines Systems. Die Entropie eines geschlossenen Systems kann nur wachsen, wenn man aber kühlt, verringert man die Entropie. Dies geht also nur, wenn ein System offen ist, d. h. wenn die Entropie der Umgebung vergrössert werden kann, während man die Entropie des eigenen Systems verringert.

Im Grunde zeichnet sich ein fataler Teufelskreis ab: Klimaanlagen schlucken sehr viel Energie. Energie wiederum muss erzeugt werden, und trägt meistens zum Treibhauseffekt bei. Die globale Erwärmung wird wiederum die Nachfrage nach Klimaanlagen verstärken...

Vor diesem Hintergrund habe ich mir die Frage gestellt, ob es nicht möglich sei, mit Solarenergie zu kühlen. Dies wäre natürlich einerseits möglich, in dem man eine Kompressorkältemaschine mit Solarstrom betreibt. Alternativ gibt es aber die Diffusionsabsorptionskältemaschine, die mit einer Wärmequelle betrieben werden kann - also auch die Sonne. Dies bietet sich im Sommer natürlich an, da es dort Wärme im Überfluss gibt.

Gedanken darum muss ich mir keine mehr machen, da dies wohl schon klügere Leute tun:

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar