Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Softwarepatente

Permalink
Vorheriger: DooM 3Nächster: Dumme Tattoos
Eingeordnet in: Computer, Gesellschaft, Politik

Bislang war ich ein Gegner von Softwarepatenten und bin es eigentlich immer noch. Allerdings kritisiere ich mittlerweile die Gegenbewegung, die so tut, als seien Softwarepatente etwas komplett unsinniges und als seien als Software verwirklichte Ideen grundsätzlich nicht zur Patentierung geeignet. Ins Feld geführt werden gerne Beispiele von "Trivialpatenten", wie der Fortschrittsbalken, der Einkaufswagen oder Ein-Klick-Kaufen.

In der physischen Welt existieren die "Trivialpatente" allerdings auch. Nehme ich beispielsweise eine CD-Hülle, bei der ich auf die Mittelnabe drücke und die CD springt aus der Halterung - patentiert. Das ist nun wirklich trivial, zumindest, sobald man den Trick kennt. Ähnlich dessen, wenn man vor einem abstrakten Gemälde steht und sagt, dass man das auch hätte machen können. Hat man aber nicht, und das ist der Unterschied.
Die Idee hinter Patenten ist es, Forschung & Entwicklung (die Geld kosten) anzuregen und mit einem begrenzten Monopol zu belohnen. Andernfalls wird derjenige, der forscht, bestraft, weil er auf den Kosten sitzen bleibt, während die Nachahmer einfach nur seine Idee umsetzen müssen.
Es gibt auch blockierende Patente - das Prinzip der Wechselstromübertragung war patentiert von der Westinghouse Electric Corporation. Da das Patent natürlich längst abgelaufen ist, muss niemand mehr Lizenzgebühren an Westinghouse zahlen, wenn er eine Stromleitung verlegt.

Dennoch bin ich ein Gegner von Softwarepatenten, weil ich hier der Meinung bin, dass sie keinen wirklichen Nutzen haben, ausser für Anwälte. Die Nutzer, und mithin die Volkswirtschaft, profitieren von offenen Standards und ähnlichen Konzepten. Ich gehe hauptsächlich ob des Services und der Preise und des Vertrauens bei einem Online-Händler einkaufen und nicht deswegen, weil er einen Einkaufswagen anbietet. Wenn aber alle Anbieter den Einkaufswagen nutzen dürfen, gewöhne ich mich mit der Zeit an das Konzept, was mir den Einkauf - und mithin das konjunkturfördernde Geld ausgeben - erleichtert.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar