Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Reaktionen der Raucher

Permalink
Vorheriger: Mammutbaum, FeuerseeNächster: Homeschooling
Eingeordnet in: Gesellschaft, Politik

Der letztwöchige Spiegel und sein Raucher-Thema haben in dieser Woche in etwa das Echo produziert, von dem ich ausgegangen bin. Amüsant ist es wirklich, wenn Raucher sich auf Freiheit berufen. Die geht nämlich üblicherweise nur so weit, bis die Freiheit des anderen anfängt. Mal den Tenor einiger Briefe wiedergegeben:

  • ich möchte nicht auf die Begleitung entspannter Raucher verzichten
    Leider bleibt das rauchende Volk oft nur so lange entspannt, wie die nächste Ladung in Reichweite liegt. Raucher können sehr schnell sehr ungemütlich werden, wenn nicht geraucht werden kann.
  • Die Deutschen sollen vorsichtig mit der Reglementierung sein
    Ahso. Was unsere freiheitsliebenden Nachbarn tun, ist für uns nicht geeignet. Schön, wenn man mit einem implizierten Hinweis auf den Nationalsozialismus eine Debatte des Jahres 2006 führt.
  • Wer kein Laster hat, hat auch meist keine Tugend
    Das sei dahingestellt, und jedem selbst überlassen. Ich bin da recht liberal, da ich der Ansicht bin, dass jeder nach Lust und Laune seinen Lastern fröhnen kann - rauchen, saufen, spielen, huren, bitte sehr, aber so, dass es mich nicht stört.
  • Wenn jemand alle paar Minuten raus muss, rauchen, ist die Gemütlichkeit dahin
    Exakt. Aber das ist ein Fehler der Raucher, nicht der Nichtraucher, wenn die allnaslang aufspringen müssen, um ihre Sucht zu befriedigen. Stehe ich etwa alle 10 Minuten auf, um mal meine E-Mails zu checken?
  • Was ist mit der Mystik des Rauchens?
    Ähm...da verweist jemand auf andere Kulturen. Dass in diesen Kulturen das Rauchen in der Tat eine mystische Komponente gehabt haben mag, will ich nicht ausschliessen. Mit einem Genussmittel haben heutige Zigaretten aber wenig zu tun.
  • Jeder ist seines Unglücks eigener Schmied
    Dem stimme ich zu und ich bin durchaus auch nicht der Meinung, dass der Staat als Übernanny stets den Bürger vor allem selbstgewählten Unbill zu schützen hat. Doch der Raucher möge bitte nur sein eigenes Unglück schmieden und mich aussen vor lassen.

Weiter geht es auf höchster politischer Ebene mit der Frage, ob im Bundestag ein allgemeines Rauchverbot eingeführt werden soll: Zitat Nichtraucher sollen zu Hause bleiben, Zitat Ende.

Dieser Text ist Teil der Serie Raucher

"Das Ende der Toleranz"
Reaktionen der Raucher

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar