Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Spam ohne Ende

Permalink
Vorheriger: Der Nachweis der SexualitätNächster: Kreativität
Eingeordnet in: Computer

In meinem Einzugsgebiet - also der Entfernung, die ich zu Fuss bequem zurücklegen kann - stehen mir diverse Sorten an Tiefkühlpizza zur Verfügung. Ich kaufe meine Sorten, andere ihre Sorten. Gäbe es weniger Anbieter - etwa nur eine Pizza der World Pizza Corporation - hätte ich entweder Pech, weil sie nicht meinen Vorstellungen entspräche, oder eben Glück.
Jede Veränderung der Pizza würde von allen Käufern argwöhnisch beobachtet, und nach einer Rezeptänderung würden sich die "Verlierer" lauthals beschweren.

Das ist der Grund, weshalb Spam derzeit nicht effektiv bekämpft werden kann: der Standard "E-Mail" hat ein quasi-Monopol, und die zur Vermeidung von Spam notwendigen Änderungen können nicht implementiert werden, weil es immer eine Gruppe von Verlierern gibt. Persönlich stehe ich mit E-Mail auf dem Kriegsfuss: seit dem ursprünglichen RFC 822 wurden Neuerungen vor allem so implementiert, dass sie bloss abwärtskompatibel bleiben - zu einem Standard, der 1982 niedergelegt worden ist.
Aber das Hauptproblem des Mail-System ist natürlich SMTP, das in einer Zeit entworfen wurde, als im Internet jedermann noch jedermanns Freund war.

Debatten darum, wie das Spamproblem zu beheben sei, führen selten zu einem befriedigenden Ergebnis, denn:

  • Es darf nichts kosten
  • Es muss 100% sicher sein
  • Es muss abwärtskompatibel sein
  • Es darf nicht der Utopie vom Freien Netz abträglich sein

Angenommen, ich habe keine Haustüre. Ich schlage den Hausbewohnern vor, angesichts grassiernder Diebstähle eine Tür zu installieren, zu der jeder einen Schlüssel bekommt:

  • Das kostet Geld
  • Die Tür kann auch jemand aufbrechen, also lassen wir es gleich
  • Was ist wenn ich den Schlüssel verliere? Dann komme ich nicht mehr in meine Wohnung
  • Können wir dem Türenhersteller trauen? Was ist wenn der einen Nachschlüssel behält? Ich habe ein tiefes Mißtrauen gegen die Türenindustrie
  • Früher haben wir auch keine Türen gebraucht, da war das Leben frei und ungezwungen. Alles fing an, als die Ausländer kamen
  • Wenn meine Freunde kommen, muss ich die Tür extra aufmachen
  • Ich habe eine Panzerstahltüre an meiner Wohnung und dahinter eine Vulcan Gatling - euer Problem, wenn ihr eure Wohnungen nicht richtig sichert
  • Wenn ich vom Einkaufen komme und die Hände nicht frei habe...usw usf.

Persönlich würde ich ja SSL-Zertifikate für jedermann favorisieren, das geht aber nicht, denn...

  • Kostet Geld
  • Ein Spammer könnte die Identität rauben
  • Den Zertifizierungsstellen ist nicht zu trauen, weil jedweder Instanz nicht zu trauen ist
  • Bevor die bösen Konzerne ins Internet kamen war das alles nicht notwendig, usw usf.

Auf diese Weise kann jeder Vorschlag gegen Spam niedergemacht werden. Am Ende bleiben Verfahren, die nach Lust und Laune implementiert werden können; und da ja bloss keine Maßnahme weh tun darf (im Sinne von: Mail kommt nicht an), auch nur halbherzig.

Mittlerweile sehe ich den besten gangbaren Weg darin, ein neues, alternatives System aufzubauen, das von vorneherein sicher ist, und dieses in Konkurrenz zu E-Mail treten zu lassen. Die Netzidealisten können dann gerne mit 90% Spam in ihren Inboxen verrotten.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar