Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Die Aura sehen in 2 Minuten

Permalink
Vorheriger: Tolle Idee.Nächster: Der Nachweis der Sexualität
Eingeordnet in: Religion und Philosophie, Weblog

Im esoterischen Bereich ist viel die Rede von der "Aura", die den Menschen "feinstofflich" umgeben soll. Der Bekundung einzelner Personen zufolge ist es möglich, diese Aura als Halo um andere Menschen herum zu sehen.

Der Trick ist ganz einfach: schaut eine Zeit leicht an jemandem vorbei, besser gesagt, starrt an ihm vorbei. Mit der Zeit müsste sich ein Farbsaum an seinen "Kanten" bilden. Da habt ihr dann euern feinstofflichen Körper.

Das ganze ist aber leider naturwissenschaftlich zu erklären und nennt sich Sukzessivkontrast. Durch das längere Starren passen sich die Rezeptoren der Netzhaut im Auge an den Reiz an und liefern falsche Farbwerte, und zwar die Komplementärfarbe. Dies ist sehr gut zu sehen, wenn man auf eine besonders intensive Farbe, beispielsweise das Magenta der [[wiki:www.telefonbuch.de]] starrt und danach auf eine graue Fläche. Es erscheint ein grünliches Nachleuchten. Wenn ichb müde bin, geschieht das auch gerne bei weiss auf schwarz geschriebenen Webseiten: nach einem Blickschwenk habe ich lauter schwarze Streifen (die Schrift) im Sichtfeld.
Optische Täuschungen können sich dieses Prinzip zu Nutze machen: hier wird das Auge des Nutzers gewissermaßen auf die Farben programmiert, wodurch das schwarz-weisse Bild farbig erscheint. Ähnlich funktioniert auch die im Internet weit verbreitete Jesus-Täuschung (suchen, die erscheint auf so vielen Webseiten), bei der man auf eine schwarz-weisse Klecksfläche schauen muss, um im Sukzessivkontrast eine Theophanie zu erhalten.

Auf diese Weise habe ich mal einen esoterisch geprägten Freund verschreckt: ich sass auf dem Boden und las aus Herrman Hesses "Siddhartha" vor. Er erschrak. Auf Nachfrage murmelte er etwas von einer hellen Lichterscheinung, ging aber nicht näher drauf ein, weil er mein notorisches Hinterfragen bereits kannte und fürchtete.
Ich ahnte, was geschehen war: ich war natürlich wie immer kohlrabenschwarz gekleidet, deswegen hatte er, als er mich und danach den grauen Teppich angeschaut hat, für eine kurze Zeit Buddha höchstpersönlich leuchten gesehen. Und ich habe ihm das Phänomen natürlich erklärt, anstatt ihn zum ersten Jünger einer neuen Religion zu machen...

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar