Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Internetlegenden...

Permalink
Vorheriger: "Freie Energie" ist unwesentlichNächster: Plauderstunde mit dem "Schurken"
Eingeordnet in: Computer, Gesellschaft

Hör mir auf mit Geld ist ein weiterer Beitrag im Themenfeld "Internetmythos". Kritisiert werden die Wirtschaftsreporter, die bei neuen Trends die drei G-Fragen stellen: Was ist mit dem Geld? Was ist das Geschäftsmodell? Wird es so gross wie Google?

Diese Fragestellung sei falsch, denn:

Das Internet, liebe Kollegen, ist quasi der Baggersee unter den Medien. Es ist – trotz Ebay, Amazon und Co. – nur nebenbei ein Wirtschaftsraum. Primär ist das Netz ein Ort der Kommunikation und der sozialen Interaktion.

Tja, Thema verfehlt, würde ich sagen. Zum einen ist das Netz ist in erster Linie ein Kommunikationsmedium, vergleichbar mit Telefon oder Rundfunk, und kein Ort. Die Apologeten der Netzmythologie tun gerne so, als ob "das Netz" irgendwo in einer anderen räumlichen Dimension existieren würde. Tut es aber nicht, und deshalb unterliegt das Netz und die Netzteilnehmer ganz schnöden Sachzwängen. Glasfaserkabel kosten Geld, Server kosten Geld, Systemadministratoren benötigen Pizza und Cola.

Es gibt im Internet natürlich viele Hobbyistenprojekte. Meine Seiten gehören dazu. Für dieses Hobby zahle ich drauf, in einem Maße, wie ich es mir leisten kann und was es mir wert ist. telton.de und hadanite-marasek.de haben bislang noch nicht einen Rootserver gerechtfertigt.
Wenn ich etwas besonderes machen würde - etwas, das viele Besucher anzieht - dann hätte ich wohl bald ein Kapazitätsproblem. Es ist schon der eine oder andere an seinem Erfolg eingegangen. Sofern ich nicht wirklich viel Geld auf Halde liegen habe, muss ich mir überlegen, wie ich den Auftritt und die Technik weiter finanziere. Ansonsten bin ich schnell raus aus dem Geschäft und dem Netz, und mein Angebot ist dahin. Was bleibt, sind die Rechnungen für die Bandbreite.

Zweitens wird man von einem Wirtschaftsjournalisten kaum etwas anderes erwarten, als dass er über Geld und Geschäftsmodelle schreibt. Der Vorwurf ist also ähnlich gehaltvoll wie ein zu machender Vorwurf an die c't, sie schriebe hauptsächlich über Technik.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar