Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Mäusegerste

Permalink
Vorheriger: Ruby kommt als nächstes dranNächster: Der Amerikanische Bürgerkrieg
Eingeordnet in: Natur

Ich nenne einige Mäusegerste-Pflanzen mein Eigen (hordeum murinum). Vieles, was über die Mäusegerste gesagt werden kann, findet sich hier und muss daher nicht wiederholt werden.

Die Pflanze sieht wie ein Miniaturgetreide aus, und ist es ja im Grunde auch, nur dass sie nicht domestiziert ist. Sie ist in Deutschland vor allem in Städten heimisch und auf vom Menschen "gestörten" Flächen, etwa einer regelmässig gemähten Wiese. Ansonsten ginge sie wohl auf Grund ihres niedrigeren Wuchses unter den grösseren Pflanzen unter. Manchmal bildet sie grössere Kolonien; dann ist es, als sähe man ein Getreidefeld mitten in der Stadt. Es ergibt einen schönen Anblick, wenn der Wind darüber streicht und die kleinen Ähren wogen lässt.

Wie die Getreidesorten stirbt auch die Mäusegerste nach Ausreifung der Früchte ab und verfärbt sich strohgelb. An der Mäusegerste lässt sich jedoch gut der Unterschied zwischen domestizierten und wilden Gräsern beobachten. Die reife Ähre zerfällt mit dem Wind oder durch Berührung; die einzelnen, begrannten Körner sind ineinander gesteckt. Das einzelne Korn gleicht einem Dartpfeil. Nimmt man ein Korn von der Ähre und lässt es in lockeren Boden fallen, richtet sich das Korn durch die Grannen aus und bleibt passend mit der Spitze voran im Boden stecken.
Die vom Menschen domestizierten Getreidesorten zerfallen nicht. Nach der Ausreifung verbleiben Weizenkörner an der Ähre. Dies ist der Zuchterfolg, der hinter diesen Pflanzen steckt, denn erst dadurch ist es möglich, ein Feld zum Ende der Reifezeit abzuernten, ohne dass sich davor bereits ein Grossteil der Ähren im wahrsten Sinne des Wortes vom Acker gemacht hat.


Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar  

verwaister Link
anonymus (MM)06.03.2012 16:07:22
Gerade wollte ich mich mal schlau machen... da ist er schon der verwaiste Link und deshalb dieser Hinweis.

Der gesetzte Link verweist auf:
http://www.mehrzweckbeutel.de/comments.php?id=684_0_1_0_C