Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Zwei Erweiterungen für Mozilla (Firefox/Thunderbird)

Permalink
Vorheriger: Das ist lässigNächster: China
Eingeordnet in: Computer, Weblog

Es gibt zwei Erweiterungen für Mozilla, die ich unbedingt empfehlen kann: adblock für den Browser und Enigmail für den Mailer. Erstere darf eigentlich auf keinem Rechner fehlen, zweitere ist Pflichtprogramm für Berufsparanoiker wie mich.

Adblock

Adblock ist eine winzige Erweiterung für Mozilla/Thunderbird (gerade mal 70 kb, soweit ich mich erinnere). Sie hat es aber wirklich in sich - damit kann man effektiv Werbung blocken. Die Bordmittel von Thunderbird sind zwar nett, kapitulieren aber vor Flash-Werbung und Flash-Popups. Auch kann man damit nur Werbung nach Server blockieren; ein Anbieter kann dies leicht umgehen, in dem er Werbung z. B. in einem Verzeichnis auf seinem eigenen Webserver ablegt (wie z. B. Heise).
Mit Adblock kann man alles filtern, entweder, in dem man auf ein Element klickt oder sich alle filterbaren Elemente auf einer Seite anzeigen lässt. Damit verschwinden Iframes genauso wie Flash-Inhalte, die z. B. Popups erzeugen. Man sieht damit auch unsichtbare Inhalte wie z. b. transparente 1-Pixel-GIFs, die von manchen Werbeagenturen angeboten werden.

Enigmail

Enigmail interagiert mit GnuPG, einer freien (Open Source) Software für den von PGP gesetzten Verschlüsselungsstandard. Der Paranoiker ist damit sicher, dass sich in der Software keine NSA-Backdoors befinden. Da GnuPG an sich ein Kommandozeilenprogramm ist, was unter Windows-Benutzern natürlich nicht so beliebt ist (und auch mir im Alltag zu nervig ist), benötigt man Enigmail, um direkt in Mozilla Mail/Thunderbird mit Verschlüsselung zu arbeiten.
Realistisch gesehen ist Verschlüsselung jedoch kaum einzusetzen, weil es einfach an den Gegenstellen fehlt. Persönlich habe ich die Signaturfunktionen mittlerweile wieder abgeschaltet, weil Leute nur fragen, "was das für komische Zeichen in Deiner Mail" sind. Sich mit der Technik vertraut zu machen, kann jedoch nicht schaden. Vielleicht möchte man ja doch mal vertrauliche Informationen per Mail verschicken und kann die Gegenstelle überzeugen, ebenfalls GPG einzusetzen (oder wird von dieser überzeugt). Was Leute ansonsten so alles per Mail durch die Gegend schicken, davon fange ich gar nicht erst an...

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar