Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Apple Keyboard an PC

Permalink
Vorheriger: Soll die Familie existieren?Nächster: Elstern
Eingeordnet in: Computer, Weblog

Habe gerade ein übliches Apple-Keyboard an einen ebenso üblichen PC angeschlossen. Lustig: Es funktioniert, ich tippe diesen Text an einem Apple-Keyboard, dass ganz untypisch an einem mausgrauen PC hängt. Wenn Steve Jobs das wüsste.
Leider ist das USB-Kabel sehr kurz (es handelt sich um, soweit ich das sagen kann, eine Tastatur von einem der alten iMacs). Zum Ausgleich gibt es aber wieder zwei USB-Steckplätze an der Tastatur selbst. Die dort angeschlossene Microsoft-Maus funktioniert mit einer Eintracht, als würde es sich keinesfalls um die Produkte zweier konkurrierender Unternehmen handeln. Anzmerken wäre noch, dass sogar die Lautstärkeregelung funktioniert. Sogar ein etwas angejahrtes Suse Linux 7.3 erkennt die Tastatur.
Insgesamt tippt es sich recht angenehm und leise auf der Tastatur, es erscheint mir sogar so, als ob mir das Blindschreiben leichter fallen würde. Den echten Härtetest - Programmieren - muss sie allerdings noch bestehen, wobei ich kaum glaube, dass da etwas eine gute alte Cherry "Hacker's Friend" Proline übertreffen wird.
Eine Apple-Tastatur kostet 29,95, sprich also der Preis einer Cherry. An der Tastatur zu sparen ist grundsätzlich daneben, nichts ruiniert den Eindruck eines kraftstrotzenden Numbercrunchers mit Extragrafik- und Heizleistung nachhaltiger als eine Noname-Tastatur. Um noch ein wenig ins Plaudern zu geraten: der ultimative Qualitätstest für eine Tastatur war für mich früher die Fähigkeit, gedrückte Shift (Rennen), Alt (Sidestepping) und Ctrl-Taste (Feuern) gleichzeitig zu interpretieren, was für eine erfolgreiche Doom-Runde unverzichtbar war. Schon damals stand Cherry hervor, da man mit Cherry die Alt-Taste kurz loslassen und wieder drücken konnte; bei günstigeren Tastaturen wurde der erneute Druck auf Alt nicht mehr interpretiert, was im ziellosen Kreisen und schliesslich schnellen Ableben der Spielfigur endete.

Die Tastatur ist übrigens nur geliehen. Nach einem Flüssigkeitsunfall sah ich mich zwar kürzlich zum Kauf einer neuen Tastatur gezwungen und besuchte zu diesem Zweck auch den Apple Store, am Ende griff ich aber doch konservativ zu Cherry. Keine Experimente...!

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar