Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Die Geschichte von Superdoof...

Permalink
Vorheriger: WLAN (Geheimnisse des Kapitalismus, Teil II.)Nächster: Da plaudert jemand...
Eingeordnet in: Film, Weblog, Weltsicht

Soeben habe ich eine Folge von Ducktales gesehen. Der Inhalt ist kurz erzählt: Tick, Trick, Track, andere Freunde und Doofy nehmen an einem Pfadfinderlager teil. Hauptinteresse gilt dem Erringen von Verdienstorden, wobei dem dicken, bebrillten Doofy auf Grund seiner Ungeschicklichkeit wenig Erfolg beschieden ist.
Dies ändert sich, als Doofy einen magischen, ausserirdischen Kristall findet, der ihm ungeahnte Kräfte verleiht. Er sticht alle anderen aus und gewinnt einen Orden nach dem anderen. Seine Freunde wenden sich jedoch von ihm ab. Er wirft den Kristall weg, gibt die Orden zurück und wird wieder der allseits beliebte Tollpatsch.

Eine simple Geschichte für Kinder, gewiss, aber natürlich liegt darin eine klare Aussage: es kommt nicht auf die Fähigkeiten an, sondern auf die Freundschaft. Vordergründig. Hintergründig ist diese Geschichte jedoch eher ein Sinnbild für Rollenverhalten und Abhängigkeiten; denn Doofy wird nicht als freies Wesen Doofy akzeptiert und gemocht, sondern eben als der ungeschickte Gruppendepp. Da er als Superheld seine Freunde verliert, ist offensichtlich, dass seine Freunde nur seine Rolle mögen. Er wäre austauschbar.
Doofy entscheidet sich am Ende gegen die Macht und für die Akzeptanz. Er verliert aber nur, da er reale Macht (die allein zwar auch nicht glücklich macht, aber wenigstens echt ist) gegen verlogene Freundschaft, die vergängliche Anerkennung von Narren verschenkt, die ihm keinerlei Entwicklung zugestehen.

Hätte Doofy am Ende der Geschichte sowohl die Sehnsucht nach Fähigkeit als auch die Sehnsucht nach Anerkennung überwunden, wäre das eine wahrhaft kraftvolle Aussage gewesen. Aber dann, morgen kommt wieder eine Folge und Doofy gehört halt dazu, in der Rolle, die schon die Wahl seines Namens andeutet...

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar  

Gefunden...
anonymus06.03.2012 13:32:32
Ein plakatives und lehrreiches Besipiel... (ich kam aus Neugierde von / durch "invitatio ad offerendum" (MM) und Ducktales war hier ein netter Eye-Catcher. Auch für - wie man sieht - Erwachsene ansprechend und unterhaltsam...

Schönen Tag!
anonymus