Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Dinge, die ich im nächsten Jahr sehen möchte

Permalink
Vorheriger: Zum Krieg zu wenig, zum Frieden zuvielNächster: Habt ihr es endlich auch begriffen...
Eingeordnet in: Weblog

Nehmen wir einmal an, man hätte mich zum Vorsitzenden einer irdischen, gegenwärtigen Variante des Entwicklungsrates berufen, so hätte ich, neben den üblichen Verdächtigen wie Impfstoff gegen HIV bereits eine Liste von förderungswerten Technologien in der Schublade, entschuldigt, in meinem Gehirn liegen:

Digitales Papier

Darauf wartet die Welt. Ich habe hier zwei Ansätze: einen grossflächigen TFT-Bildschirm im 300-600 DPI-Bereich mit Speicher für einige hundert DIN A4-Seiten, der wie ein Drucker an einem Computer angeschlossen wird und auf den man direkt "druckt" oder das bereits in der Entwicklung befindliche elektronische Papier, das pigmentierte Kügelchen enthält die durch ein elektromagnetisches Feld auf die weisse oder schwarze Seite gedreht werden.

Der TFT-Bildschirm sollte hauptsächlich ein Anzeigegerät sein, allerdings auch Veränderungen am Text mittels berührungsempfindlicher Oberfläche erlauben. Jedes der Geräte sollte per Infrarot/Bluetooth/wasweissich miteinander sprechen und Daten austauschen können; geschrieben werden Inhalte am besten, in dem man PostScript-Daten auf das Gerät schickt (es ist also nur eine Art Viewer für Postscript-Daten). Auf diese Weise könnte man es plattformunabhängig beschreiben.

Grund für diese Entwicklung ist die horrende Papierverschwendung, weil jeder Handbücher, READMEs, manpages, HOWTOS, Geschäftsdokumente oder sogar E-Mails massenweise auf den Drucker schickt, obwohl derlei Dokumente oft nur einmal gelesen und dann weggeworfen, oder was schlimmer ist, platzvernichtend abgeheftet werden.

Synthetische Nahrung

Betrachten wir Pflanzen und Tiere mal aus der Sicht der Agrarindustrie: Pflanzen sind organische Maschinen, die Sonnenlicht, Kohlendioxid und diverse andere Rohstoffe in Nahrung umwandeln. Tiere wiederum sind organische Maschinen, die für Menschen ungenießbare Pflanzen ebenfalls in Nahrung umwandeln können. Nur leider arbeiten beide Maschinen nicht sonderlich effizient, d. h. sie produzieren jeweils einen Großteil unbrauchbarer Bestandteile ("Knochen", "Fell", "Blüten", "Stengel") und benötigen einen gewissen Aufwand an Hege und Pflege. Zudem werden beide Maschinen ausserhalb der Agrarindustrie als Lebewesen betrachtet, was unter gewissen Bevölkerungsgruppen ("Vegetarier", "Veganer") zu in einer Verweigerungshaltung endenden moralischen Bedenken führt.

Mit anderen Worten: Nahrungsmittelproduktion auf herkömmlichem Wege ist unsicher, ineffizient und ethisch bedenklich. Es wäre besser, Wege zu finden, Nahrung anorganisch herzustellen, z. B. Fleisch alleine stehend zu züchten, ohne ein komplettes Tier heranwachsen zu lassen. Auf diese Weise muss man sich auch keine Sorgen mehr um Schädlings- und Krankheitsbekämpfung machen oder um von den Pflanzen und Tieren aufgenommene Umweltgifte, ebenso auch nicht mehr über klimatisch ungünstige Bedingungen. Solange man Energie und Rohstoffe hat, hat man Nahrung.

Einheitliches DVD-Format

Innerhalb von 36 Stunden muss ein einheitliches Brennformat für die nächste Generation von optischen Datenträgern vorgestellt werden. Sollte die Frist ergebnislos verstreichen, droht nukleare Vernichtung der am Markt beteiligten Firmen.

Erschwingliches Raumklimasystem

Wunsch von jemandem, der es satt hat, einen zentralen Radiator im Zimmer zu haben, der entweder für einen zu heissen oder zu kalten Raum sorgt. Daher möchte ich bitte ein neuartiges, massentaugliches Verfahren, dass Wärme gleichmässig im Raum verteilt und gleichmässig für eine angenehme Luftfeuchtigkeit sorgt sowie automatisch frische, gefilterte Luft heranführt, so dass es sich erübrigt, andauernd bei -20° "stosszulüften". Das System sollte wartungsfrei sein und das Frischluftsystem darf keine Brutstätte für Staub und hässliche Bakterien oder andere Organika sein.

Interaktionsstandard zwischen Betriebssystem und grafischer Oberfläche

Jede Aufgabe, die auf der Kommandozeile erledigt werden kann, muss auch mit der grafischen Oberfläche zu erledigen sein. Mir schwebt ein einheitlicher Standard vor, der regelt, wie eine Oberfläche mit den Innereien des Betriebssystems zu reden hat. Ziel der Sache soll es sein, Betriebssystem, Anwendungen/Dienste und Oberfläche unabhängig voneinander zu haben.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar