Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Die perfekte Wohnung

Permalink
Vorheriger: Der MenschNächster: Die Hitze
Eingeordnet in: Idee, Weblog

Gestern erörterte ich mit einem Freund die Frage der "perfekten Wohnung", eine Frage, deren Relevanz angesichts der notorisch klammen Haushaltslage des Marasek im Grunde wenig drückend ist.
Aber das Träumen ist erlaubt, und in meinen Träumen nehme ich Abschied von Holz, Rauhfasertapete und Teppichboden. Meiner Vorstellung recht nahe kommt die Wohnung Jango Fetts aus Episode II: Angriff der Klonkrieger; ein in weiss gehaltenes Interieur mit schwarzen Dekorationen als Kontrast. Die Lichtquellen müssten ambient sein, sprich keine Strahlerlampen, sondern z. B. Neonröhren hinter Flächen weissen Milchglases, die das Licht angenehm über den Raum verteilen.
Schränke und Regale wären eingebaut und in den Wänden versenkt. Um etwa den Kleiderschrank zu öffnen, müsste man eine Wand leicht eindrücken und sie beiseite schieben. Ebenso stünden meine wenigen Bücher in versenkten Regalen, von schwarzen Klappen geschützt. Ich sehe es als Privileg, Besitz nicht zu haben...
Das Bett wäre ähnlich aufgebaut. Zwar ein einzelnes Möbelstück, jedoch so angelegt, dass man es abdecken kann. Auch ein gemachtes Bett sieht irgendwie unästhetisch aus. Auch im Tisch befänden sich Klappen und Nischen, um die in der Arbeit befindliche Steuererklärung schnell verschwinden zu lassen.

Nun ist alles perfekt...alles? Nein, natürlich nicht, denn es gibt noch einen widerwärtigen, fleischigen Fremdkörper in dieser Vision, nämlich mich. Um das harmonische Gesamtbild abzurunden, stelle ich mir einen anderen Körper vor: komplett weisse Haut z. b., eine schwarze Iris, graue Lippen, dunkelgraue, matt im Licht scheinende Haare...
Aber mich selbst kann ich kaum gestalten, insofern würde mir jede perfekte Wohnung schnell zum drückenden Gefängnis werden. Auch hierfür gibt es eine Lösung: eine doppelte Wohnung. Da ich hier sowieso über Pläne rede, die astronomische Summen zu verschlingen drohen, kann ich ruhig noch zwei Zimmer drauflegen, in denen ich mich recht herzlich gehen lassen kann: Füsse auf den Tisch, Kekse in die Hand, Star Trek in den Fernseher. Im unperfekten Schlafzimmer "darf" ich Pornos unterm Bett liegen haben und schmeisse am Abend selbstverständlich die Socken in die Ecke. Beides in Kombination wäre dann eine wirklich perfekte Wohnung!

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar