Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

ye olde time

Permalink
Vorheriger: Marasek und die LoveparadeNächster: Ye Olde Time, Teil II
Eingeordnet in: Computer

In der gleichen Art und Weise, wie ich schon die Natur erledigt habe, sage ich euch: es gibt kein Internet. Es gibt zig Millionen von Rechnern, die per TCP/IP miteinander kommunizieren, ja, und dazwischen noch eine Menge Switches, Router, Glasfaserkabel und übergewichtige Systemadministratoren, und es ist durchaus legitim, diesen Haufen Rechner als "das Internet" zu bezeichnen, dennoch stellt das Internet an sich keine eigenständige Entität dar. Es gehört niemandem, es hat nichts zu sagen, es hat keine feste Struktur und Gestalt etc. pp.

Wenn in den entsprechenden Foren oder Kreisen die Diskussion auf das Internet kommt, gibt es immer wieder einige Utopisten, die von der paradisischen Urgesellschaft des Internets predigen, damals, als noch alle geteilt haben und jeder jeden geliebt hat. Dann beschwören sie die Ideale des Internet herauf, mit denen man sich doch bitte beschäftigen möge, bevor man meint irgend etwas zu melden zu haben.
Gut, ich gebe zu, es gab die Urgesellschaft. Damals, als Computer noch richtige Computer und Nerds noch richtige Nerds waren. Zu dieser Zeit war das Internet auf einen engen Personenkreis beschränkt - Militär und Universitäten. Die typischen Probleme von heute - Spam, Script-Kiddies, Betrügereien etc. waren damals kein Problem, denn wer hätte sie verursachen sollen? Und wenn sie jemand verursacht hat, konnte man ihn einfach rausschmeissen. Sicherheit war nicht so ein dringliches Thema, ebenso wie Copyright. Im Grunde kann man das Internet der Olde Times mit dem weltumspannenden Intranet einer Firma vergleichen; einem halböffentlichem Intranet. Der Personenkreis derer, die Zugriff auf das Netz hatten, war überschaubar, eine Sanktionierung war möglich.

Um 1995 herum explodierten die Nutzerzahlen. Aus dem Intranet wurde das Internet, in das sich heutzutage jedes degenerierte Scriptkiddie einwählen kann. Zeitgleich wurde das Internet mehr und mehr zum Tummelplatz kommerzieller Organisationen. Heute hat das Internet wenig mit dem Urnetz gemein. Aus dem Universitätsnetzwerk, das Forschung und Wissenschaft diente, wurde ein neutrales Kommunikationsmedium, das heute so ziemlich allem dienen kann, was auch immer man damit anstellen möchte. Daher ist eine Forderung, nach denen das Internet "frei" sein müsse, sprich es keine bezahlpflichtigen und urheberrechtlich geschützten Inhalte geben darf, absolut schwachsinnig. Sie geht am Wesen des heutigen Internets vorbei. Gerade die Frage mit den Urheberrechten hat rein gar nichts mit dem Internet zu tun, und Urheberrechte wurden garantiert auch 1970 schon beachtet. Damals konnte man Dinge nur noch gütlich regeln, weil eh alles überschaubar war.

Die Probleme des Internets müssen mit Blick auf die gegenwärtige Realität bekämpft werden. Jedes illusorische Geschwafel vom Geist des Netzes im Jahre des Herrn Annodazumals führt zu nichts und wieder nichts.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar