Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Das dem Tode geweihte Netz

Permalink
Vorheriger: Die Rückkehr des Krieg der SterneNächster: Entschuldige Dich! Sag, dass es Dir Leid tut!
Eingeordnet in: Computer

Heute erhielt ich von einem Bekannten eine Mail. Er wandte sich an mich, weil er jeden Tag einen Haufen unzustellbarer Mails in seiner Mailbox findet, Mails, die er nie geschickt hat. Ich erklärte ihm, daß da jemand mit seinem Namen spammt und daß man dagegen fast nichts machen könne.
So dachte ich über das Internet nach. Seit 1996 bin ich dabei. Damals war Spam ein kleines Problem, 0190-Dialer kannte niemand, gehackt worden bin ich nie, das Wort "Sicherheitslücke" war eine semantische Lücke in meinem Wortschatz. Ich kannte mich wenig aus, aber das war egal.
Mein Bekannter ist Literaturwissenschaftler, er kennt sich wenig aus, und heute ist es nicht mehr egal. Er will das Netz dazu nutzen wozu es gedacht war - Kommunikation und Information - und muss sich andauernd mit immer perfideren Würmern herumschlagen, sich von mir die Gefahr einer plötzlichen 1000-Euro-Telefonrechnung dank 0190-Dialer erklären lassen und jetzt sogar den Missbrauch seines Namens dulden. Wenn ich mir überlege, woher das Netz kommt, wie es heute dasteht, und was morgen sein wird, schaudert es mich. Ich empfinde tiefes Mitleid für all die Idealisten, die vor 20 Jahren als Pioniere am Aufbau dieser grossen Idee mitwirkten und jetzt zusehen dürfen, wie sie korrumpiert wird.
Und so bin ich mir sicher, daß das Netz sterben wird. Es wird geopfert werden. Verschiedene Gruppen werden ähnliche Forderungen stellen:

  • Wir wollen, daß unsere Kinder vor Gewalt und Pornografie geschützt werden (vor kritischem Denken auch)
  • Wir wollen Verbrecher und den internationalen Terrorismus besser verfolgen können (Dissidenten ebenfalls)
  • Wir wollen unsere Bürger nicht mit rechtsextremer / linksextremer Ideologie konfrontiert sehen (vor demokratischer Ideologie auch)
  • Wir wollen Geld verdienen, wann immer jemand unsere Seiten ansieht (und ein genaues Profil erstellen)
  • Wir wollen unsere Daten, unseren Namen, unser Geld und unsere Kommunikation nicht mehr bedroht sehen (ausser vom Staat, der darf mitlesen)
  • Wir wollen unsere urheberrechtlich geschützten Werke sichern (und den Konsumenten bei jedem Zugriff zahlen lassen

Man wird all diesen Forderungen mit Freuden nachkommen. Es wird ein wundervolles, neues, überwachtes Netz sein, fern allen ursprünglichen Idealen - und es wird sein ein grosses Wehklagen unter den Geeks.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar