Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Die Rückkehr des Krieg der Sterne

Permalink
Vorheriger: Ehre wem Ehre gebührtNächster: Das dem Tode geweihte Netz
Eingeordnet in: Film, Weblog

Heute bin ich meiner Pflicht als Star Wars-Freund nachgekommen und habe mir Episode II - Angriff der Klonkrieger angeschaut.

Nach der grottenschlechten Episode I war ich mehr als skeptisch, doch ich wurde mehr als angenehm überrascht. George Lucas hat sich anscheinend die Kritik an Episode I zu Herzen genommen und ein derartiges Desaster in Episode II konsequent vermieden.
Meine Wortwahl bezüglich Episode I findet ihr harsch und ungerecht? Nun, dies kommt vor allem dadurch zustande, dass ich erst im Vergleich zu Episode II das volle Ausmass der Katastrophe erkenne, die der Vorgänger dargestellt hat. Mit diesem Film wurde das Ansehen der Serie wieder hergestellt, er war es würdig, den gelben Schriftzug, die Titelmusik und die Laufschrift zu tragen.

Zu den Belobigungen im Einzelnen (keine Sorge, keine Spoiler):

  • Ästhetik
    Das ILM Computergrafiken produzieren kann, wissen wir spätestens seit Episode I. Doch in diesem Teil sind sie nicht so sehr um ihrer selbst willen vorhanden, es ist diesmal nicht richtig, von einem "Werbefilm für ILM in Kinolänge" zu sprechen. Besonders wichtig für mich ist es, daß es Kontraste gibt - daran mangelte es dem Vorgänger. 30 grosse Raumschiffe langweilen, und wirken nicht, sofern nicht noch ein paar kleinere dazwischen herumwuseln. Ebenso wirkt Coruscant in diesem Teil sehr viel lebendiger und städtischer als die Ansammlung von Bombastgebäuden der ersten Episode, die mich eine Hundehütte herbeisehnen liess.
    Schön mit anzusehen ist auch die Näherung der Republik an die Ästhetik des Imperiums, die aus den ersten drei Filmen bekannt ist.
  • Handlung
    Die Handlung der Dunklen Bedrohung war verworren, seicht und unglaubwürdig. Noch dazu war das Erzähltempo nicht ausgewogen: soeben auf dem Flaggschiff der Handelsföderation angekommen, war man flugs auf Naboo, dann auf Tattooine - nur um dort eine eeeeelends zähe Zeit zu verbringen.
    Der Nachfolger bringt eine bessere Handlung mit sich, die sich Zeit zur Entfaltung lässt. Auch kann man die Intrigen endlich nachvollziehen, die von Darth Sidious gesponnen werden, um sich dereinst mal zum Herrscher der Republik aufschwingen zu können.
  • Charaktere
    Star Wars ist und bleibt Popcornkino, also wird man keine besonders vielschichtigen Charaktere erwarten. Dennoch, ein gewisses Mindestmaß an Komplexität darf man auch von Popcornkino verlangen, und da enttäuschte mich Episode I bitterlich. Auch hier hat der Nachfolger mehr zu bieten: die Charaktere sind interessanter, die Welt hat mehr Graustufen. Mehr sei nicht verraten, keine Spoiler, ich versprach es.

Alles in allem ein sehr guter Film der Serie.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar