Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Grub! Grub! Grub!

Permalink
Vorheriger: Kirche und KonsequenzNächster: Grub! Grub! Grub!
Eingeordnet in: Computer

(Grub ist zu skandieren, so wie die Orks in Die Rückkehr des Königs den Namen von Grond skandiert haben...)

Mittlerweile verwende ich als Bootloader für Linux nur noch Grub. Bootloader gehören zu den Dingen, die im Hintergrund werkeln und die man richtig vermisst, wenn sie nicht mehr da sind. Der Bootloader wird beim Einschalten des Rechners als erstes von der Festplatte geladen. Der Bootloader weiss dann, dass z. B. der Linuxkernel auf der ersten Partition der ersten Festplatte liegt, und dass die zweite Partition die Root-Partition sein soll. Soweit so gut - wer seine Platte am ersten IDE-Kanal hängen hat, wird sich vermutlich nie wieder damit auseinandersetzen müssen.

Probleme tauchen bei leicht exotischeren Konfigurationen auf, etwa wenn das Betriebssystem auf einem Raid-Array oder einer SCSI-Platte, in beiden Fällen an einem externen Controller, liegt. Standardmässig geht das BIOS meiner Meinung nach davon aus, dass die erste Platte am ersten IDE-Kanal am wichtigsten ist und sortiert alles weitere dahinter ein. Baue ich weitere Platten aus und ein, oder hänge eine USB-Platte oder nur einen USB-Stick dran, ändert sich die Gerätereihenfolge. Beim nächsten Boot, sollte die Systemplatte noch als Bootdevice eingetragen sein, kommt im Falle von LILO nur noch ein klägliches LI auf den Bildschirm und das System steht. Dergleichen passierte auch schon, weil ich z. B. beim kompilieren eines neuen Kernels einen Fehler gemacht habe oder ähnliches.

Grub, und jetzt kommt's, bringt eine eigene kleine Kommandozeile mit. Jeder vorgespeicherte Boot-Eintrag kann geändert werden, um etwa eine veränderte Konfiguration zu berücksichtigen. Das System wird erst mal wieder ohne grössere Mühe gebootet, ich kann weiter machen und am Ende die endgültige Konfiguration eintragen. Auch wirklich üble Schnitzer, etwa wenn Grub noch gar keine Kernel bekannt gemacht worden sind, lassen sich beheben. In der Kommandozeile die Platte suchen, den Kernel suchen, und schon habe ich ein bootfähiges System.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar