Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Kreias Entschluss

Permalink
Vorheriger: Mac Mini IV - Die Rache von Windows 3.11Nächster: Fear, Suspense and Horror in Video Games
Eingeordnet in: Computerspiel, Religion und Philosophie

Meinen Weihnachtsurlaub habe ich dazu genutzt, um Knights of the Old Republic II zu spielen. Der Plot hat eine interessante Abweichung von der üblichen Star-Wars-Auseinandersetzung der Jedi (Gut) gegen die Sith (Böse). Zwar ist auch in diesem Spiel diese Auseinandersetzung zunächst dominant. Kreia und die Spielfigur (die Verbannte, ich habe eine weibliche Figur gewählt) verbindet jedoch eine Besonderheit: für eine Zeit waren sie von der Macht getrennt.

Die Verbannte wurde auf Malachor V Zeuge eines gewaltigen Massakers, als tausende von Jedi, Mandalorianern und Republik-Soldaten mittels eines Massegenerators mit dem Planeten zerquetscht wurden. Dadurch wurde ein Echo in der Macht erzeugt, dass eine Machtleere verursachte. Die Verbannte trennte sich von der Macht und wurde später von dem Jedi-Rat verbannt, vorgeblich als Strafe, weil sie sich dem Rat widersetzt hatte. Jedoch fürchtete der Rat die Machtleere.
Kreia ist im Verlaufe des Spiels die Lehrerin der Verbannten, entpuppt sich jedoch später als Sith, die von ihren Schülern Darth Nihilus und Darth Sion gestürzt und ebenfalls von der Macht getrennt wurde. Beide Charaktere verfügen im Spiel wieder über die Verbindung zur Macht.
Doch Kreia hat eine besondere Schlussfolgerung während der Zeit der Machtabstinenz gezogen. Anstatt sich lediglich die Macht zurückzuholen, sich an Nihilus und Sion zu rächen und die stärkste Sith zu werden, bricht sie mit den Regeln und richtet sich gegen die Macht selbst, in deren Existenz sie zurecht den Grund für den ewigen Kampf der Sith gegen die Jedi sieht. Und er ist nahezu ewig, wie das riesige Expanded Universe von Star Wars beweist...

Daher reift in Kreia der Plan, die Macht selbst zu vernichten, mittels eines besonderen Ortes auf, besser gesagt, in, Malachor V. Um das Spiel zu gewinnen, musste ich sie töten, danach wurde Malachor endgültig vernichtet. Doch wäre es nach meiner eigentlichen Gesinnung gegangen, ich hätte mich ihr angeschlossen, und angefangen, die Macht selbst zu vernichten. Denn letzlich wird die gesamte Star Wars-Galaxis von der Macht im Würgegriff gehalten, deren Existenz immer neue Kriege ins Leben ruft. Erlösung liegt nicht in der Hingabe an die Macht, weder "Hell" noch "Dunkel", sondern alleine in der Abkehr von ihr.

Wäre es nach mir gegangen, ich hätte die Klinge des Lichtschwerts eingefahren und sie gewähren lassen. Kreia ist der einzige Jedi oder Sith, der mich wirklich überzeugen konnte.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar