Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Überweisungsträger und Homebanking

Permalink
Vorheriger: Fear, Suspense and Horror in Video GamesNächster: Und jetzt anders rum
Eingeordnet in: Idee

Aus mageren Zeiten habe ich es mir angewöhnt, keine Einzugsermächtigungen mehr zu erteilen, sondern meine Rechnungen von Hand zu bezahlen. Einzugsermächtigungen folgen leider auch Murphys Gesetz, sprich sie kommen gerne einen Tag vor Gehaltseingang. Und Murphy lässt es sich in diesem Fall saftig vergüten: z. B. 7,50 von der Bank und 7,50 von der Firma, macht dann 15 Steine für nichts und wieder nichts. Was wieder die alte Binsenweisheit bestätigt, dass Armut teuer ist...

Rechnungen von Hand zu bezahlen macht aber auch nicht sonderlich viel Spass. Jeden Monat wartet ein Stapel Post, der gemacht werden muss. Da ich Homebanking nutze, muss ich jeden der beigelegten Überweisungsträger abtippen, zweimal nachschauen, ob auch alles richtig ist, und dann abschicken. Eine Hilfe wäre an dieser Stelle eine Prüfsumme, die sich aus dem vorgedruckten Teil errechnet und bei der Bestätigung hilft.

Eine weitere Möglichkeit wäre es, elektronische Überweisungsträger, z. B. als XML-Vorlage zu verschicken, in denen die relevanten Elemente schon eingetragen sind. Den könnte ich dann bei der Bank hochladen und müsste ihn nur noch bestätigen. Oder die Firmen schicken den Überweisungsträger direkt an die Bank, und ich habe dann eine Liste, die ich abarbeiten kann. Elektronische Überweisungsträger wären auch sinnvoll für z. B. Spenden - "Sie wollen für die hungrigen, frierenden Hasvativa auf Shaduk spenden? Klick hier!".

Risiken sind natürlich Datenschutz und Betrug. Es ist abzusehen, dass ich Trilliarden an "Rechnungen" in meiner Inbox fände. Ein geschlossenes System zwischen Bank und Firma könnte das erschweren, wenn z. B. die eine Rechnung stellende Firma die Rechnung an die Bank über ein verschlüsseltes System überträgt und sich dabei authentifizieren muss. Mir als Benutzer bleibt immer noch der entscheidende Klick, mit dem ich über die Zahlung entscheide. Eine Einzugsermächtigung ist auch nicht gerade sicher, wie der Fall massenhaft betrügerischer Einzüge vor Weihnachten 2005 zeigt. Datenschutztechnisch verhält es sich nicht anders wie mit einer Einzugsermächtigung oder Rechnung.

Bis dahin werde ich wohl weiter meine Überweisungsträger abtippern müssen.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar