Die Flagge des Marasek

Dekostreifen

English

Aktuell Texte Der Comic Impressum Kalender Suche PHP-Klassen Container-Wizard main.s21

Kategorien

Buch
Computer
Computerspiele
Film
Geschichte
Gesellschaft
Idee
Kunst
Natur
Persönlich
Politik
Programmieren
Religion & Philosophie
Weblog
Weltpolitik
Weltsicht
{{login}}

Broder mal wieder

Permalink
Vorheriger: Und jetzt anders rumNächster: Ultima V: Lazarus
Eingeordnet in: Gesellschaft

Wenn ich masochistisch gelaunt bin, aber zu faul, mich mit der Peitsche selbst zu geisseln, lese ich einen Artikel von Henryk M. Broder. Grundlage der diesmaligen Selbstbestrafung war der Streit um Karikaturen des Propheten Mohammed in einer dänischen Zeitung - etwas, dass bei den Moslems nicht so sonderlich gern gesehen wird, denn zum einen ist der Prophet an sich heilig, und zum anderen ist es strikt verboten, den Propheten abzubilden. Daher kam es natürlich zum üblichen Sturm der Entrüstung, in dessen Verlauf dänische Produkte aus saudi-arabischen Regalen genommen wurden und sich die Dänen jetzt entschuldigten. Unnötigerweise, so Broder:

Dänemark versucht verzweifelt den Streit um die Mohammed-Karikaturen in der "Jyllands-Posten" beizulegen. Das Blatt hat sich inzwischen bei den Muslimen entschuldigt - unnötigerweise. Der Fall ist ein Beispiel dafür, wie eine demokratische Öffentlichkeit vor einer totalitären Gesinnung kneift.

Broder liegt in zweierlei Hinsicht falsch und betrachtet die Dinge einseitig. Zum einen kneift die "demokratische Öffentlichkeit" nicht vor einer "totalitären Gesinnung". Sie kneift vor ihrem Geldbeutel und dem befürchteten Absatzeinbruch dänischer Waren in muslimischen Ländern. Dass die Moslems aus Unzufriedenheit dänische Waren boykottiert haben, ist ein ganz "normaler" Vorgang, der nichts mit einer totalitären Gesinnung zu tun hat - ich entscheide, bei wem ich kaufe. Wenn den Dänen die Karikaturen wichtiger sind, bliebe es ihnen frei, den Vorgang zu ignorieren. Dazu darf man auch nicht vergessen, dass in den USA, die Broder gerne verteidigt, im Zuge der Vorbereitungen des Irakkrieges französischer Wein aus Protest in den Gully gekippt wurde.
Zum zweiten ist Broder bekanntermaßen Jude, und ich glaube kaum, dass er die Pressefreiheit verteidigen würde, ginge es um Antisemitismus. Nehmen wir doch anstelle des Propheten Mohammed die typisch-antisemitische Karikatur des Juden, fett, mit Geldsack und Hakennase, auf der Weltkugel sitzend. Ich glaube, wenn eine dänische Zeitung so etwas drucken würde, wäre auch eine Entschuldigung fällig.

Dieser Text ist Teil der Serie Kulturkampf

Broder mal wieder
Nocheinmal Kulturkampf...
Kulturkampf, III

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden erst nach einer kurzen Prüfung freigegeben, sofern keine rechtliche Beanstandung vorliegt.
Rechtlich bedenkliche Inhalte werden entweder entschärft oder nicht veröffentlicht.

* Titel  
* Nickname  
* Kommentar